Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Kochen, braten, dünsten – Garmethoden im Überblick

Bei der Zubereitung von Lebensmitteln gibt es sehr unterschiedliche Methoden, die Produkte zu garen. Ob bei sehr hohen Temperaturen oder unter Einsatz von Dampf – im Folgenden erfahren Sie, welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Claudia Zok

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
13. Juni 2011
Bild: (c) by-sassi / pixelio.de

Kochen

Kochen ist eine der ältesten Garmethoden der Welt. Beim Kochen werden die Lebensmittel in einem Topf, der mit Wasser oder Brühe gefüllt ist, bei sprudelndem Wasser gegart. Für Kartoffeln empfiehlt es sich, diese in kaltem Wasser aufzusetzen. Nudeln hingegen werden direkt ins kochende Wasser gegeben. Um Energie zu sparen, sollte darauf geachtet werden, dass die Herdplatte der Größe des Topfes entspricht.

 

Dämpfen

Dämpfen ist eine sehr schonende und gesunde Methode, um in drucklosem Wasserdampf Lebensmittel zu garen. Es ist ratsam, Gemüse in einen Siebeinsatz zu geben und nur den Boden des Topfes mit Wasser zu bedecken. Die Speisen erreichen einzig durch den Wasserdampf den gewünschten Garpunkt und bleiben sehr schmackhaft und aromatisch. Als Lebensmittel eignen sich dafür besonders zartes Gemüse oder fettarmer Fisch.

 

Dünsten

Die Zubereitungsmethode des Dünstens eignet sich für Fisch, Fleisch und Gemüse gleichermaßen gut. Sie ist sehr fettarm und nährstoffschonend. Beispielsweise können Fisch und verschiedene Gemüsesorten in Alufolie oder einem Bratschlauch ganz einfach im Ofen gegart werden.

 

Braten

Beim Braten wird zunächst in einer Pfanne das Fett sehr stark erhitzt. Danach werden Zutaten wie Fleisch, Fisch oder Gemüse zugegeben und scharf angebraten. Anschließend kann die Temperatur etwas herunter reguliert werden. Die Lebensmittel müssen dabei trocken sein, da sonst das heiße Fett spritzt. Es sollte darauf geachtet werden, dass nur hocherhitzbare Fette verwendet werden, z. B. Raps-, Oliven- oder Sonnenblumenöl. Bratöle sollten außerdem relativ geschmacksneutral sein.

 

Schmoren

Fleisch eignet sich sehr gut zum Schmoren. Ein sehr beliebtes Schmorgericht ist Gulasch. Dafür werden kleingewürfelte Fleischstücke (z. B. aus Schulter oder Keule) sowie Zwiebeln und Gemüse zunächst in heißem Fett scharf angebraten. Anschließend wird das Gargut mit heißer Brühe oder Wein abgelöscht. Bei zugedecktem Topf sollten die Lebensmittel bei kleiner Hitze (etwa 80 bis 100 Grad) für mindestens eine Stunde köcheln. Doch je länger das Fleisch geschmort wird, desto zarter wird es auch.




Bildquellen von oben nach unten: (c) by-sassi / pixelio.de, (c) Rotus / pixelio.de, (c) Colour / clipdealer.com, (c) Colour / clipdealer.com, (c) Kurt F. Domnik / pixelio.de, (c) jack10 / clipdealer.com, (c) val th / clipdealer.com, (c) wrwagner / pixelio.de, (c) birgitH / pixelio.de, (c) BrandtMarke / pixelio.de, (c) Viola / pixelio.de, (c) Helene13 / pixelio.de, (c) detailfoto / clipdealer.com, (c) gillespaire / clipdealer.com, (c) A.L / clipdealer.com, (c) vivilweb / clipdealer.com, (c) fahrwasser / clipdealer.com