Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Knäckebrot – schwedischer Powersnack

Außerhalb eines Diätplanes war Knäckebrot als Snack früher undenkbar. Dabei sollte viel öfter zu diesem Brot gegriffen werden, um viele wichtige Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe aufzunehmen.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Sophia Nucke

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
11. Juli 2011
Bild: (c) Benjamin Klack / pixelio.de

Aus der Not geboren

Ursprünglich entstand das heutige Knäckebrot in Schweden aus einem praktischen Grund: der Haltbarmachung und Lagerungsfähigkeit von Brot.

Das runde Fladenbrot wurde in einem großen Stück gebacken und durch ein Loch in der Mitte auf lange Stangen gehängt, um es weiter zu trocknen. Auf diese Weise konnte man das Brot gut transportieren und bei Bedarf abbrechen (schwedisch: knäcka) und so seinen Hunger stillen.

 

Knusprig und vitaminreich

Der Teig des originalen Knäckebrotes enthält nur drei Zutaten: Vollkornmehl, Wasser und Salz. Knäckebrot ist somit ein Vollkornbrot, das bei hohen Temperaturen für nur kurze Zeit gebacken wird. Hierbei wird dem Teig das Wasser entzogen, so dass eine knusprige Brotsorte entsteht, die auch nach dem Backvorgang noch alle Inhaltsstoffe enthält. Das Geheimnis hierbei liegt in der kurzen aber effektiven Backzeit, welche zwischen sechs und acht Minuten liegt.

Vor allem durch den sehr hohen Gehalt an Ballaststoffen kann das Knäckebrot als gesunde Zwischenmahlzeit empfohlen werden. Außerdem liefert es noch zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe, wie z. B. Kalium, Eisen und Zink sowie B-Vitamine und Folsäure.

 

Aufgepeppt!

Die Knäckebrot-Regale im Supermarkt sind mittlerweile abwechslungsreich gefüllt. Viele Bäckereien haben handgemachtes Knäckebrot in ihr Sortiment aufgenommen. Besondere Auflagen sind hierbei Sesam, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne und Leinsaat.

Durch kreative Gestaltung kann das "langweilige" Brot zu einem schmackhaften Imbiss werden. So kann man mit Hüttenkäse, Ananas und einer Prise Currypulver einen exotischen Snack oder mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum eine mediterrane Variation zaubern. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt!




Bildquellen von oben nach unten: (c) Benjamin Klack / pixelio.de, (c) Günter Havlena / pixelio.de, (c) WRW / pixelio.de, (c) peter1977 / clipdealer.com, (c) stockbroker / clipdealer.com, (c) KeRmo / sxc.hu, (c) birgitH / pixelio.de, (c) Halina Zaremba / pixelio.de, (c) Andreas Morlok / pixelio.de, (c) Bernd54 / clipdealer.com, (c) sil007 / clipdealer.com, (c) Gaby Stein / pixelio.de, (c) sil007 / clipdealer.com, (c) robynmac / clipdealer.com, (c) Colour / clipdealer.com, (c) Monkey / clipdealer.com, (c) Mzagajewska / clipdealer.com, (c) epokrovsky / clipdealer.com, (c) tycoon751 / clipdealer.com, (c) oxyzay / clipdealer.com