Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Hüttenkäse – der besondere Frischkäse

Hüttenkäse, auch unter seinem englischen Namen cottage cheese oder "körniger Frischkäse" bekannt, ist nicht nur etwas für Rohköstler und Vegetarier. Der krümelige Schichtkäse ist fester Bestandteil der Sportlerernährung und hat sich in vielen ehemals "klassischen" Rezepten etabliert.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Ursula Heid

Diplom-Ingenieurin (Haushalts- und Ernährungs­technik)
8. Oktober 2012
Bild: (c) volff / clipdealer.com

Herstellung

Da Hüttenkäse zu den Frischkäsen gehört, darf er nur aus pasteurisierter Magermilch hergestellt werden. Es gibt zwei Verfahren der Herstellung: die Kaltsäuerung (über 12 Stunden bei 22 Grad) und die Warmsäuerung (über vier Stunden bei 30 Grad).

Zuerst werden der Milch Lab und Milchsäurebakterien zugesetzt. Im Verlauf des Säuerungsprozesses bilden sich die sogenannten Gallerte, die mit einer Käseharfe in Stücke geschnitten werden. Dann werden sie bei etwa 50 Grad für eine Stunde gebrannt. Dabei verfestigen sich die Eiweißbausteine in den Gallertwürfeln und die Flüssigkeit wird herausgepresst. So entsteht die körnige Struktur.

Zum Abschluss des Herstellungsprozesses werden die Körner gewaschen und mit einer Flüssigkeit aus fermentierter Sahne und Salz zur Aromatisierung vermischt. Als Frischkäse hat Hüttenkäse auch gekühlt nur eine recht kurze Haltbarkeit.

 

Rezeptvarianten

  • Hüttenkäse kann man pur, süß mit Marmelade oder im Müsli, und auch pikant genießen.
  • Ganz einfach lässt sich ein leckerer Brotaufstrich mit Salz, Cayennepfeffer, fein geschnittener Paprikaschote und verschiedenen Kräutern herstellen.
  • Auch die gebackene Variante schmeckt lecker. Dazu werden gewürfelte Cocktailtomaten und Salatgurke zusammen mit Knoblauch, Zwiebeln, Salz und Pfeffer mit dem Käse vermischt und für 15 Minuten im Ofen gebacken. Passt gut zu Kartoffeln oder frischem Brot.
  • Oder wie wäre es mit Hüttenkäse-Tsatsiki zu gebratenen Polentaschnitten als Hauptspeise? Dazu wird Polenta nach Rezept zubereitet, mit Parmesankäse, Salz, Pfeffer und Muskat abgeschmeckt, auf ein Blech gestrichen, etwa eine Stunde trocknen gelassen, in Stücke geschnitten und in der Pfanne ausgebacken. Den Tsatsiki wie beim gebackenen Hüttenkäse zubereiten und mit einem Blattsalatmix und den goldbraun gebackenen Polentaschnitten auf einem Teller anrichten. Nicht nur ein Augenschmaus!




Bildquellen von oben nach unten: (c) volff / clipdealer.com, (c) markstout / clipdealer.com, (c) Schneider / clipdealer.com, (c) stockbroker / clipdealer.com, (c) magone / clipdealer.com, (c) ptlee / clipdealer.com, (c) picsfive / clipdealer.com, (c) Colour / clipdealer.com, (c) marcomayer / clipdealer.com, (c) HeikeRau / clipdealer.com, (c) yatomo / clipdealer.com, (c) robynmac / clipdealer.com, (c) Thommy Weiss / pixelio.de, (c) A.L / clipdealer.com, (c) vivilweb / clipdealer.com, (c) fahrwasser / clipdealer.com